Beginn des Seitenbereichs: Unternavigation:

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Neuigkeitensuche

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Stockerlplatz

Universität

Alle PreisträgerInnen des MIG-Awards auf der großen Bühne. Foto: Michael Mazohl.

Die MORE-Initiative wurde unter die TOP 3 des MigAwards in der Kategorie „Bildung und Soziales“ gewählt

Der MigAward – der Preis der österreichischen MigrantInnen – zeichnet Personen, Projekte und Organisationen aus, die sich für die Partizipation von MigrantInnen einsetzen, und vergibt auch einen Negativpreis für jene, die genau das Gegenteil machen. Nach einer Vorauswahl durch die MigAward- Fachjury, die aus 30 IntegrationsexpertInnen besteht, wählte die große Jury die GewinnerInnen und den/die VerliererIn im Rahmen der Wiener Integrationswoche.

Bei der diesjährigen Verleihung am 26. April mit mehr als 300 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Medien, Kunst und Kultur im Wiener WUK wurde der MigAward in folgenden Kategorien vergeben:

 

  • Persönlichkeit des Jahres
  • Projekt des Jahres
  • Medien
  • Wirtschaft & Arbeit
  • Bildung & Soziales
  • Sonderkategorie “Gender”

 

Die MORE-Initiative der österreichischen Universitätenkonferenz uniko zur Unterstützung von Menschen mit Fluchthintergrund war unter die TOP 3 in der Kategorie "Bildung & Soziales" nominiert gewesen. Letztlich setze sich hier AmberMed, eine Einrichtung, die sich um die medizinische Versorgung Obdachloser, nicht-krankenversicherter Asylsuchender und MitgrantInnen kümmert, durch.

 

 

 

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.